Als angeborene Herzerkrankung oder angeborene Herzfehler werden Veränderungen des Herzens und der großen herznahen Gefäße bezeichnet, die schon bei der Geburt sichtbar vorhanden sind. Die häufigsten angeborenen Herzerkrankungen des Hundes sind die Pulmonalstenose (PS), die Aortenstenose (AS) – oder genauer gesagt, die Subaortenstenose (SAS) – und der Persistierende Ductus Arteriosus (PDA).

Bei der Katze kommen angeboren am häufigsten der Ventrikelseptumdefekt (VSD) und Fehlbildungen der AV-Klappen (AV-Dysplasie) vor.

Aber Achtung: Angeboren bedeutet nicht vererbt! Angeborene Herzerkrankungen können genetisch bedingt sein, also vererbt werden, oder auch individuell während der Fetalentwicklung entstanden sein.

Im Vergleich zu den sogenannten erworbenen Herzerkrankungen kommen die angeborenen Erkrankungen des Herzens bei Hund und Katze viel seltener vor. Sie machen bei beiden Tierarten weniger als 10% der diagnostizierten Herzerkrankungen aus.