ANGEBORENE HERZERKRANKUNG

Als angeborene Herzerkrankung oder angeborene Herzfehler werden Veränderungen des Herzens und der großen herznahen Gefäße bezeichnet, die schon bei der Geburt sichtbar vorhanden sind. Die häufigsten angeborenen Herzerkrankungen des Hundes sind die Pulmonalstenose (PS), die Aortenstenose (AS) - oder genauer gesagt, die Subaortenstenose (SAS) - und der Persistierende Ductus Arteriosus (PDA). Bei der Katze kommen [...]

AORTENSTENOSE

Die Aortenstenose (Abkürzung: AS) ist eine der zwei häufigsten angeborenen Herzerkrankungen des Hundes. Sie gilt als erbliche Herzerkrankung, ist also genetisch bedingt. Bei einigen Hunderassen tritt sie besonders häufig auf, was man als genetische Rasse - Prädisposition bezeichnet. Bei Katzen kommt diese Erkrankung viel seltener vor. Der Begriff „Stenose“ bezeichnet in der Medizin eine Engstelle [...]

ARRHYTHMIE

Arrhythmie ist der medizinische Fachausdruck für eine unregelmäßige Herztätigkeit, also für eine Herz - Rhythmusstörung. Die meisten Arrhythmien entstehen durch krankhafte Veränderungen am Herzen selbst, einige auch durch Erkrankungen anderer Organe. Eine Ausnahme stellt die „Respiratorische Sinusarrhythmie“ dar, die ein häufiger Normalbefund beim Hund ist. Sie bezeichnet eine „regelmäßig - unregelmäßige“ Tätigkeit des Herzens, die [...]

ATEMFREQUENZ

Die Atemfrequenz gibt die Anzahl von Atemzügen pro Minute an. Für herzkranke Hunde hat vor allem die Atemfrequenz in Ruhe eine Bedeutung. Wenn die Ruhe - Atemfrequenz nämlich ansteigt, kann der Grund dafür ein beginnendes Herzversagen sein. Daher sollte bei Hunden im asymptomatischen Stadium einer Herzerkrankung, genauer gesagt ab CHIEF - Stadium B2, eine regelmäßige [...]