Der Ausdruck Herzinsuffizienz wird sehr unterschiedlich verwendet und kann unterschiedlich definiert werden. Häufig findet man im Deutschen den Begriff „Herzschwäche“ als Synonym.

Der medizinische Fachbegriff „Insuffizienz“ wird generell zur Beschreibung einer eingeschränkten Funktion eines Organs verwendet. Auf das Herz bezogen spricht man von einer Insuffizienz meist aber erst, wenn sich Symptome durch eine Herzerkrankung bemerkbar machen.

Sie ist also ein klinisches Syndrom, dass unterschiedliche Ursachen (verschiedene Herzerkrankungen) haben kann. Man kann eine Herzinsuffizienz nach unterschiedlichen Kriterien einteilen: 1. nach dem Schweregrad: dafür gibt es verschiedene Systeme (Mensch und Tier: NYHA und AHA, speziell Hund: CHIEF – Klassifikation – siehe oben!), diese reichen von Beschwerdefrei bis zur lebensbedrohlichen Herzinsuffizienz, 2. nach dem Krankheitsverlauf: akut oder chronisch, 3. nach betroffenem Anteil des Herzens: Links- und/oder Rechtsherzinsuffizienz, 4. nach dem Krankheitsmechanismus: systolische oder diastolische Herzinsuffizienz.