Die Subaortenstenose (SAS) oder subvalvuläre Aortenstenose ist die häufigste Form der Aortenstenose (AS) beim Hund. Sie macht bei dieser Tierart ca. 95% aller angeborenen Aortenstenosen aus.

Bei dieser genetisch bedingten Herzerkrankung befindet sich eine Engstelle kurz unterhalb der Aortenklappe in der linken Herzkammer (siehe Abbildungen unter dem Text).
Diese Engstelle stellt eine Behinderung des normalen Blutstromes dar, der während der Kontraktions – Phase (Systole) aus der linken Herzkammer in den Körper gepumpt wird. Je nach Schweregrad der Verengung hat dies unterschiedliche Folgen für das Herz und das Tier.

Eine leichte Form der SAS mit nur geringgradiger Einengung der Ausstrombahn führt in der Regel zwar zu einem hörbaren Herzgeräusch (durch Turbulenzen im Blutstrom und eine erhöhte Blutfluss – Geschwindigkeit) hat aber keine Folgen für Herz und Kreislauf.
Eine Herztherapie ist in solchen Fällen nicht indiziert und da der Schweregrad sich ab einem bestimmten Alter nicht mehr ändert, hat ein Hund mit geringgradiger SAS eine normale Lebenserwartung und kann normal belastet werden.

Eine schwere Form der SAS mit massiver Einengung hingegen, führt zu deutlichen Folgen am Herzen. Da der Herzmuskel mehr Arbeit leisten muss als normal, um das Blut durch die Engstelle zu pumpen, kommt es zur Dickenzunahme der Herzmuskulatur (Myokard) der linken Herzkammer. Der Herzmuskel wird dadurch geschädigt und in seiner Funktion beeinträchtigt. Außerdem neigt die Herzmuskulatur dadurch zu Arrhythmien, also Herz – Rhythmusstörungen.
Ein typisches Symptom der hochgradigen Subaortenstenose sind Synkopen. Dies sind Ohnmachtsanfälle, die die Hunde meist unter körperlicher Anstrengung zeigen. Später im Verlauf der Erkrankung kann es außerdem zu einem Linksherzversagen mit Stauungserscheinungen in den Lungenkreislauf und Wasseransammlungen in der Lunge kommen (Lungenödem).

Hunderassen, bei denen die SAS gehäuft vorkommt sind: Boxer, Golden Retriever, Neufundländer, Rottweiler, Endliche Bulldogge, Schäferhund und Deutsche Dogge.
Auch bei Mops, Bullterrier, Setter und Dobermann wird sie oft gefunden.

Abbildungen: 1. gesundes Herz in der Systole, 2. Ort der Stenose mit Stern gekennzeichnet, 3. Herz mit Subaortenstenose

Bildschirmfoto 2017-04-23 um 16.53.38Bildschirmfoto 2017-04-23 um 16.54.37Bildschirmfoto 2017-04-23 um 16.54.56