Die Kardiologische Zuchtuntersuchung für Hunde ist in Deutschland bei einigen Hunderassen vor dem Einsatz in der Zucht vorgeschrieben. Dies soll helfen erbliche Herzerkrankungen bei diesen Rassen zu minimieren. Die Untersuchung kann nur von dafür zugelassenen Tierärzten durchgeführt werden, die Mitglied im Collegium Cardiologicum e.V. sind (von Züchtern auch „CC-Kreis“ genannt). Sinn dieser Regelung ist eine standardisierte Herzultraschalluntersuchung und Befundung. Außerdem werden die erhobenen Daten automatisch in einer Online – Datenbank gesammelt und stehen so für wissenschaftliche Auswertungen zur Verfügung.

Die Pflicht zur Herzuntersuchung von Zuchthunden besteht zur Zeit für folgende Rassen:

Afghanischer Windhund, Deutscher Boxer, Deutsche Dogge, Französische Bulldogge, Irischer Wolfshund, Neufundländer, PON und Saluki. Üblich ist diese Untersuchung außerdem beim Dobermann, Hovawart und Cavalier King Charles Spaniel. Empfohlen wird sie auch beim Labrador Retriever und Rhodesian Ridgeback.